Projekt Mérite Jeunesse im Lycée Michel-Rodange

 

Das Projekt Mérite Jeunesse im Lycée Michel-Rodange_1

 

Worum geht es bei diesem Projekt eigentlich?

Das Projekt Mérite Jeunesse im Lycée Michel-Rodange_2Dieses Projekt ist Teil des Duke of Edinburgh’s International Award, den es seit 1956 gibt und an dem sich inzwischen Jugendliche aus 140 Ländern beteiligen. Die luxemburgische Variante gibt es seit 1993 und seitdem haben sich fast 5000 Jugendliche eingeschrieben, um daran teilzuhaben.

Das Projekt hat es sich zum Ziel gemacht, Jugendliche und junge Erwachsenen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren, zu ermutigen, an einem Programm teilzunehmen, bei dem es vor allem darum geht, seine eigenen Fähigkeiten und Talente zu entdecken, diese zu entwickeln und seine Rolle in der Gesellschaft zu finden. Dabei geht es weder um irgendeinen Wettbewerb, noch einen Konkurrenzkampf, sondern jeder Jugendliche, der an dem Programm teilnimmt, kann dies nach seinen Interessen und seinem Rhythmus tun.

Wenn ein Jugendlicher oder eine Jugendliche sich für dieses Projekt eingeschrieben hat, geht es darum, sich regelmäßig während einer gewissen Zeitspanne in vier unterschiedlichen Bereichen zu engagieren:

  •    Service volontaire

Dies ist mit gemeinnütziger Arbeit zu vergleichen, d.h. man engagiert sich, anderen in irgendeiner Weise behilflich zu sein. Hier sind einige Beispiele: Gesellschaftsspiele mit Senioren im Altersheim spielen, freiwillige Hilfe in einem Tierheim leisten, gratis Hausaufgabenhilfe anbieten und vieles mehr.

  •  Das Projekt Mérite Jeunesse im Lycée Michel-Rodange_3Expédition où exploration 

Der Abenteuer- und Entdeckungsgeist der Jugendlichen soll geweckt werden. Hier gibt es zum Beispiel die Möglichkeit mit Rucksack, Zelt, Karte und Kompass ein paar Tage zusammen mit anderen Jugendlichen unterwegs zu sein.

  •  Découverte et développement de talents et compétences

In diesem Bereich geht es darum, entweder etwas Neues zu erlernen, wie zum Beispiel eine Sprache, ein Instrument, ein Handwerk oder ein schon vorhandenes Talent, zum Beispiel in einer Sportart weiterzuentwickeln.

  •  Goût de l’engagement physique

In regelmäßigen Abständen soll der Jugendliche einer sportlichen Aktivität nachgehen. Das kann eine Gruppensportart, wie Fußball sein, aber auch eine Einzelsportart, wie Schwimmen.
Engagiert man sich regelmäßig in all diesen vier Bereichen, während einer Zeitdauer von:

  • mindesten 6 Monaten, bekommt man eine bronzene Auszeichnung.
  • mindestens 12 Monaten, bekommt man eine silberne Auszeichnung.

 

Das Projekt Mérite Jeunesse im Lycée Michel-Rodange_4Als sozusagen fünften Bereich gibt es noch das sogenannte projet résidentiel. Das Ziel dieses Projektes ist es, seine Erfahrung zu bereichern, indem man sich einer Gruppe anschließt, bei der alle Teilnehmer das gleiche Ziel verfolgen. Von einer gemeinsamen mehrtägigen Wanderung, bis hin zum Aufbau einer Schule in einem Entwicklungsland kann hier alles dabei sein.

Engagiert man sich während mindestens 18 Monaten in den vier ersten Bereichen und absolviert zusätzlich diesen fünften Bereich, erhält man eine goldene Auszeichnung.

Einmal im Jahr, meistens im Frühling, werden all diese Auszeichnungen in einer offiziellen und feierlichen Zeremonie im Beisein von Prinz Guillaume an die Jugendlichen vergeben.

 

Wie kann man sich über das Projekt Mérite Jeunesse informieren und sich einschreiben?

Eine erste Möglichkeit ist im Lycée Michel-Rodange Frau Toinon Schmit, die Ansprechperson für das Projekt, aufzusuchen. Dies ist entweder zu den offiziellen Sprechstunden möglich, freitags von 11:45 bis 13:25 in einem Büro des SPOS oder über die Email-Adress toinon.schmit@education.lu.

Eine weitere Option ist es, sich direkt an Frau Astrid de Leeuw (astrid.deleeuw@youth.lu) oder Frau Monique Kellen (monique.kellen@youth.lu) zu wenden, welche das Projekt Mérite Jeunesse in Luxemburg koordinieren.

Einen ersten Eindruck des Projekts kann man sich auch auf der folgenden Internetseite verschaffen:

http://merite.jeunesse.lu/

https://www.facebook.com/merite.lmrl/

Toinon Schmit

Comments are closed